Digitale Werkzeuge in der Schule

Audio

Quellen für kostenlose und lizenzfreie Audiodateien

Achtung: Kostenlos ist nicht gleich lizenzfrei und lizenzfrei ist nicht gleich kostenlos. Dass Dateien kostenlos (= keine Bezahlung dafür notwendig) und lizenfrei (= freie Nutzung mit eigener Bearbeitung, privater und kommerzieller Einsatz) gleichzeitig sind, ist sehr selten.

Musik gibt es genug im Internet. Allerdings ist diese Musik nicht die aus den Charts. Besonders bekannte Künstler und ihre Promoter wollen entsprechend entlohnt werden und bieten sehr selten eigene Titel kostenlos (und auf jeden Fall nicht lizenzfrei!) an. Vor einigen Jahren haben sich Tauschbörsen im Internet etabliert, die verboten wurden, da sie das Urheberrecht missachteten. Inzwischen gibt es Anbieter wie Spotify oder Deezer, die im Abo-Modell bekannte Titel zum Anhören anbieten.

Zum Herunterladen und für eigene Projekte einsetzbare Audiodateien gibt es folgende kostenlose und teilweise lizenzfreie (oder unter Einhaltung bestimmter Richtlinien) Möglichkeiten:

  • Jamendo.com ist „die Plattform für unabhängige Musiker”. Musikfans können hier GEMA-freie Musik aus aller Welt erleben und unter bestimmten Bedingungen (Einhaltung der zu jedem Album aufgezeigten Creative Commons Lizenz) sogar herunterladen. So ist es möglich, viele interessante Musikstücke zu kopieren, zu bewerben oder gar vorzuführen, solange der Künstler namentlich erwähnt wird. Nutzer können beliebte Künstler mit Spenden unterstützen. Mit einem Klick auf das Suchfeld öffnen sich die vielfältigen Optionen, sortiert nach Genres, Instrumente und Stimmung.
  • Soundcloud.com wurde mit dem Ziel gegründet, jungen und aufstrebenden Musikern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, um ihre Produkte einem möglichst großen Publikum bekannt zu machen. Bis jetzt ist dies gut gelungen. Unter dem Menü Explore kann man in verschiedenen Kategorien nach passenden Audiodateien suchen oder einfach das lange Suchfeld mit einem gewünschten Stichwort benutzen. Inzwischen sind nicht nur Musiktitel hier zu finden, sondern ganze Podcastreihen (s. den Soundcloud-Kanal von Fisherman.FM). Dateien kann man „liken” und „sharen”, außerdem wird bei den einzelnen Datei vermerkt, ob man sie herunterladen kann oder nicht. Abspielen und abhören im Browser ist Standard.
  • Auf ccmixter.org sind viele kostenlose und freie Instrumentalstücke zu finden. Die Suche gestaltet sich etwas schwierig, um die Dateien herunterzuladen muss man auf die kleinen Infohinweise (mit i gekennzeichnet) klicken und dort die entsprechende Datei im MP3-Format anklicken (Speichern mit rechtem Mausklick „Datei speichern unter …”).
  • Die Wikipedia Sound List bietet in alphabetischer Reihenfolge eine Menge musikalischer Werke an (z. B. Johann Sebastian Bach). Dabei sei zu beachten, dass diese im Format Ogg sind, das nicht überall abgespielt werden kann (das schafft noch nicht mal der VLC Media Player). Im Browser (z. B. Mozilla Firefox) können die Musikstücke problemlos angehört werden.
  • Für Klassikliebhaber ist Musopen.org fast ein Muss. Hier wird Musik ohne Urheberrechte angeboten. Das Herunterladen geht allerdings nur nach kostenloser Anmeldung.
  • Vorleser.net ist eine wahre Fundgrube an gesprochenen Literaturwerken. Viele Hörspiele können kostenlos heruntergeladen und abgespielt werden.

Eine lange Liste von Webseiten und Webportalen, die freie Musik anbieten, ist hier im Medienpädagogik Praxisblog zu finden.

Freie Musik im Internet ist eine kostenlose Broschüre von klicksafe.de, in der das deutsche Uhrheberecht mit praktischen Beispielen erläutert wird.